Regionale Daseinsvorsorge Ostwürttemberg

Die Einwohnerzahl von Ostwürttemberg wird voraussichtlich in 20 Jahren wieder in etwa den Stand des Jahres 1990 erreichen. Aber auch dort, wo die Einwohnerzahl nahezu gleich bleibt, muss sich vieles ändern denn wie überall in Deutschland werden in Ostwürttemberg immer weniger Kinder, aber dafür immer mehr Ältere leben. Die Angebote von Kommunen und Kreisen müssen angepasst werden, um den Bedürfnissen der zukünftigen Bevölkerung gerecht zu werden. Einige der Fragen, die im Rahmen des MORO-Projekts beantwortet werden sollen sind:


  • Was brauchen die ländlichen Gemeinden, um auch langfristig attraktiv zu bleiben?
  • Was ist in Zukunft noch finanzierbar?
  • Wo und wie können Kooperation zwischen Gemeinden umgesetzt werden?
  • Wie kann privates/ehrenamtliches Engagement gestärkt werden?

Nach der Erarbeitung der Regionalstrategie in den Jahren 2012 bis 2013 werden aktuell im Rahmen von Umsetzungsprojekten die Ergebniss in konkretes Handeln vor Ort umgesetzt

News

21.11.2016

Eva-Maria Nordhus wird neue stellvertretende Verbandsdirektorin