Aktivitäten - KOMOBIL2035 vor Ort

Am Beispiel der Region Ostwürttemberg erarbeiten die Projektpartner, wie die Angebote der Daseinsvorsorge für die Bevölkerung besser erreichbar werden und wie sich ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger hierfür einsetzen können.

Mit dem Projekt sollen Antworten auf die Fragen gegeben werden, inwieweit die heute vorhandenen ehrenamtlichen Strukturen auch in den kommenden Jahren verfügbar sind und wie diese langfristig aufgebaut und unterstützt werden können, um die Daseinsvorsorge in der Zukunft zu sichern.

Ausgangspunkt ist hierfür eine Status-quo-Aufnahme zu den Akteuren, Anforderungen, Motivationen und Hindernissen des Ehrenamts in ausgewählten Teilen der Region Ostwürttemberg.
Dafür hat die Arbeitsgruppe Regionalforschung an der Philipps-Universität Marburg, die das Projekt unterstützt und begleitet, in der Zeit vom 13. – 17.06.2017 zufällig ausgewählte Bewohner in persönlichen Gesprächen zu bürgerschaftlichen Engagement, ihrem Mobilitätsverhalten und der Daseinsvorsorge befragt. Dieses Feedback leistet einen großen Beitrag für den weiteren Projektverlauf. Anhand der getroffenen Aussagen können die Umsetzungsmaßnahmen bürger- und nutzerorientiert entwickelt werden.


KOMOBIL2035 wird im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

News

01.03.2021

Rems- und Obere Jagstbahn für Förderung angemeldet

01.03.2021

Regionalverband stellt Weichen für künftigen Regionalplan

17.02.2021

Planungsausschuss am 24.02.2021

12.01.2021

Projektergebnisse "Regionaler Wohnraumdetektor"