Das MORO Ostwürttemberg

Was bedeutet „MORO“?

MORO ist ein  Modellvorhaben der Raumforschung. Die Region Ostwürttemberg  ist eine von 21 Modellregionen, die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung  (BMVBS) finanziell gefördert werden, um eine „Regionalstrategie Daseinsvorsorge“ zu erarbeiten.

Die Region möchte sich gemeinsam  mit angrenzenden Kreisen und Kommunen  konstruktiv mit den Veränderungen und Anforderungen auseinandersetzen, die durch die demografische Entwicklung insbesondere im ländlichen Raum für Einrichtungen der Daseinsvorsorge wie Schulen, Kinderbetreuung, ärztliche Versorgung, Einzelhandel und Nahverkehr zu erwarten sind.

Herausforderungen und Aufgaben

Die Region Ostwürttemberg verfügt über eine starke  mittelständige  Wirtschaft und international orientierte Firmen, ist dadurch aber zugleich auf gut ausgebildete Arbeitskräfte und eine zuverlässige Infrastruktur auch in ländlichen Gebieten angewiesen.

Wie (fast) überall in Deutschland geht die Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren in Ostwürttemberg deutlich zurück.  Weniger Kinder und Jugendliche, mehr Alte und Hochbetagte bedeutet, dass die Gemeinden ihre Angebote anpassen müssen.

Nicht alles kann auf einmal angegangen werden. Daher wurden in Diskussionsrunden  mit Akteuren aus Region, Kreisen, Kommunen und regionalen Organisationen Schwerpunktthemen ausgewählt, die nun in 4 Arbeitsgruppen vertieft bearbeitet werden.

Ziel ist es, kritische Bereiche für die Region herauszuarbeiten und erste Lösungsansätze in Form von Projektvorschlägen zu erarbeiten.

Die Arbeitsgruppen werden unterstützt durch den Regionalverband, das Planungsbüro pakora.net  sowie eine vom BMVBS beauftragte Projektassistenz.

> Infoplakat zu Methodik und Ergebnissen (Stand 10/2013; 1,1 MByte)

> Infoplakat (Stand 10/2012; 1,1 MByte)

> Ergebnissbroschüre (10,9 MByte)

News

19.09.2017

Europäische Woche der Mobilität vom 16. bis 22. September

08.09.2017

Auftaktveranstaltung KOMOBIL2035

18.07.2017

Ergebnisbericht "Raum+ 2017" erschienen

10.07.2017

OB und Landrat werben für schnelle Bahnverbindung Stuttgart- Nürnberg

13.06.2017

JETZT MITMACHEN!

02.06.2017

Projekt KOMOBIL2035 gestartet